Bdschni

Bdschni ist ein Dorf in der Provinz Kotajk in Armenien. Es liegt in einem Tal zwischen den Schluchten und einem kleinen Fluss. Das Dorf ist eines der führenden Zentren der Bildung und Kultur des antiken und mittelalterlichen Armeniens. Es ist der Geburtsort des Gelehrten Grigor Magistros, der im 11. Jahrhundert gelebt hat.

Die Provinz Kotajk befindet sich im zentralen Teil des Landes. Ihre Hauptstadt ist Hrasdan und die grösste Stadt ist Abowjan. Sie ist nach dem Kanton Kotajk der historischen Provinz Ajrarat im alten Armenien benannt. In der Provinz befinden sich viele antike Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen, darunter der Tempel von Garni aus dem 1. Jahrhundert, die mittelalterliche Bdschni-Festung, das Ketscharis-Kloster aus dem 11. Jahrhundert und das Kloster Geghard aus dem 13. Jahrhundert. In Kotajk befinden sich auch der beliebte Wintersportort und die Kurstadt Tsaghkadzor und der Bergort Aghveran.

Seit der Bronzezeit lassen sich in dieser Gegend menschliche Spuren nachweisen, aber die Existenz von Bdschni selbst ist erst ab dem 5. Jh. glaubwürdig bezeugt. Das Dorf erlebt seinen Aufschwung ab der zweiten Hälfte des 10. Jh., als es von den Bagratiden als Lehen an die Pahlavuni übergeben wurde. Vasak Pahlavuni baute die ehemalige Zitadelle wieder auf, richtete dort seinen Wohnsitz ein und gründete einen Bischofssitz. Sein Sohn Grigor liess die Muttergotteskirche errichten. Nach den byzantinischen und türkischen Verheerungen (11. - 12. Jh.) kommt es in Bdschni zu einer zweiten wirtschaftlichen und kulturellen Blütezeit.

Um diese Zeit traf König Hovhannes-Smbat die Entscheidung, dass das Land eine bischöfliche Siedlung werden sollte. 1066 fand die Wahl des Patriarchen in Bdschni statt. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde das Land an die Familie Sacharija weitergegeben. Ein Jahrhundert später in den Jahren 1387-38 zerstörte der türkisch-mongolische Eroberer Timur Lenk das Dorf Bdschni. 1673 besuchte der französische Reisende Jean Chardin das Dorf.

Die Überreste der Bdschni-Festung aus dem 9. bis 10. Jahrhundert befinden sich an der Spitze und an den Seiten einer Mesa, die das Dorf fast zur Hälfte teilt. Der grössere Teil des Dorfes liegt westlich der Mesa und kurvt nach Süden, während ein kleinerer Teil nach Osten liegt. Die Mauern der Festung sind nur von der westlichen Seite des Dorfes aus zu sehen. Sie sind am einfachsten über eine unbefestigte Strasse zu erreichen, die sich teilt und an der Seite des Hügels hinaufführt. An der Spitze der Mesa sind noch einige Mauerabschnitte erhalten, Spuren von Fundamenten, das steinerne Fundament einer Kirche aus dem 5. Jahrhundert, eine mittelalterliche Struktur, die noch steht, zwei Zisternen mit teilweise noch intakten Gewölben und einer überdachten Passage, die zum Fluss führt.

Bdschni ist auch die Heimat von anderen Kirchen. Die grösste der Kirchen ist Surb Astvatsatsin, das 1031 erbaut wurde und im Dorf westlich der Mesa liegt. Im Süden der Kirche, ein paar Häuser weiter, befindet sich die kleine Kirche von Surb Gevorg aus dem 13. Jahrhundert. Einige schöne Kreuzsteine sind in die Wände der Struktur eingebaut. Im östlichen Teil des Dorfes auf einem Felsvorsprung neben einem modernen Friedhof befindet sich die Kirche von Surb Sarkis aus dem 7. Jahrhundert. Es ist die kleinste aller Kirchen. Es gibt angeblich drei weitere Kapellen/Schreine in der Nähe, von denen eine zwischen der Festung und dem Dorf liegt und aus sehr grossen Steinen gebaut ist.

Das hier sprudelnde Mineralwasser wird vor Ort in Flaschen abgefüllt und im ganzen Land verkauft.

Dieses Dorf ist ein beliebtes Touristenziel und wird die Reise nach Armenien zu einem Traum machen.