Jereruk

Sie wurde bei einem Erdbeben im 17. Jh. schwer beschädigt und in der ersten Hälfte des 20. Jh. bis auf das fehlende Dach teilrestauriert. Seit 1995 steht die mächtige Ruine als die bedeutendste, aus präarabischer Zeit erhaltene armenische Basilika auf der Tentativliste des UNESCO-Welterbes.

In der Nähe der Kirche in einem Grab aus dem 8. - 7. Jh. v. Chr. wurde ein urartäisches Gürtelblech aus Bronze gefunden, dessen Gestaltung skythischen und assyrischen Grabfunden ähnelt.