Matenadaran

Das Mesrop Masshtots Institut für antike Manuskripte, das allgemein als Matenadaran bezeichnet wird, ist ein Aufbewahrungsort für alte Manuskripte, Forschungsinstitut und Museum in Jerewan. Es wurde im Jahre 1921 entstanden, verfügt über eine von grössten Sammlungen von Handschriften und Mittelalterlichen Büchern der Welt. Hier werden 23000 Handschrifte, Miniatüre, Charme und Fragmente, 300.000 Archivdokumente aufbewahren. Im Jahre 1997 wurde die Sammlung von Handschriften von der UNESCO zum Weltdokumentenerbe erklärt.

Der Matenadaran wurde vom Architekten Mark Grigorjan entworfen. Im Norden des Stadtzentrums gelegen, am Fuße eines kleinen Hügels, wurde im Jahre 1945 gebaut und imJahre 1957 fertiggestellt. Das Äußere wurde aus Basalt gebaut, Teile des Inneren wurden jedoch aus anderen Materialien wie Marmor hergestellt. In den 1960er Jahren wurden die Statuen der armenischen Historiker Toros Roslin, Grigor Tatewatsi, Anania Schirakatsi, Mowses Chorenatsi, Mchitar Gosch und Frik am linken und rechten Flügel des Gebäudes errichtet. Die Statuen von Mesrop Maschots und seinem Schüler Korjun befinden sich unter der Terrasse, auf der das Hauptgebäude steht. Am 14. Mai 2009, dem fünfzigsten Jahrestag der Gründung des Matenadaran, führten armenische Staats- und Religionsvertreter die Grundsteinlegung für den Bau eines Forschungsinstituts, das in der Nähe des Matenadaran errichtet wurde. Der Bau wurde 2011 vom Architekten Arthur Mestschjan fertiggestellt, der am Ende 1980er Jahre mit der Gestaltung des neuen Gebäudes begonnen hatte. Die Hauptziele des Matenadaran sind in erster Linie die Erhaltung, Restaurierung und Reproduktion der Manuskripte, ihre Beschaffung, die Organisation und Katalogisierung armenischer Handschriften; und die Verbreitung und Veröffentlichung besonders historisch bedeutsame armenischer Manuskripte in armenischen Sprachen. Matenadaran beherbergt eine der reichsten Handschriften- und Dokumentensammlungen der Welt. Mehr als 18 000 Manuskripte und etwa 300 000 Archivdokumente, die eine breite Palette von Themen wie Theologie, Philosophie, Geschichtsschreibung und Geschichte, Geographie, Grammatik, Kunst und Kunstgeschichte, Medizin und Naturwissenschaften enthält. Abgesehen von den armenischen Manuskripten Matenadaran verfügt über eine umfangreiche Sammlung historischer Dokumente in über 2.000 Sprachen wie Arabisch, Persisch, Hebräisch, Japanisch und Russisch. Die Sammlung alter Manuskripte von Maschtots-Forschungsinstitut wurde 1997 in das UNESCO-Weltdokumentenprogramm aufgenommen, um ihre weltweite Bedeutung zu würdigen. Die Sammlung des Matenadaran ist reich an Manuskripten, insbesondere aber an Geschichtsschreibung und Theologie/Philosophie. Die Schriften der klassischen und mittelalterlichen Historiker Mowses Chorenatsi, Jeghische und Aristakes Lastivertsi sind hier ebenso erhalten wie die juristischen, philosophischen und theologischen Schriften anderer bemerkenswerter armenischer Figuren. Die erhaltenen Schriften am Matenadaran von Grigor Narekatsi und Nerses Schnorhali bilden den Grundstein der mittelalterlichen armenischen Literatur. Die armenische Sammlung besteht auch aus 2.500 armenischen illuminierten Manuskripten, zu denen prominente Beispiele gehören, wie das Etschmiadzin-Evangelium (989) und die Mugni-Evangelien (1060). Ein weiteres prominentes Manuskript in der Sammlung sind die Homilien von Musch, geschrieben in den Jahren 1200-1202 n. Chr. im Awak-Kloster in Jerzenka, das 55,3 x 70,5 cm misst, wiegt 27,5 kg (60,6 lbs.) und enthält 603 Kalbshaut-Pergamentseiten. Das Buch wurde von zwei armenischen Frauen in einem verlassenen armenischen Kloster im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges und 1915 Armenischen Genozides gefunden. Da es zu schwer wog, um getragen zu werden, war es in zwei Teile geteilt: Die eine Hälfte wurde in ein Tuch gewickelt und begraben, während die zweite Hälfte nach Georgien gebracht wurde. Ein paar Jahre später fand ein polnischer Offizier die erste Hälfte und verkaufte sie an einen Offizier in Baku. Es wurde schließlich nach Armenien gebracht und die beiden Hälften wurden schließlich wieder vereint. Matenadaran ist ein beliebtes Reiseziel. Das Gebäude von Matenadaran erregt Aufsehen mit seinem neoarmenischen Baustil und dient auch als ein beliebter Ort der Photographen.