Ketscharis

Ketscharis Kloster ist ein mittelalterlicher armenischer Klosterkomplex aus dem 11. bis 13. Jahrhundert, 60 km entfernt von Jerewan, in der Skiortstadt Tsakhkadzor in Armenien. Eingebettet in die Pambak-Berge wurde Ketscharis im 11. Jahrhundert von einem Pahlawuni-Fürsten gegründet, und der Bau dauerte bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts. Im 12. und 13. Jahrhundert war Ketscharis ein wichtiges religiöses Zentrum Armeniens und ein Ort der höheren Bildung. Heute ist das Kloster vollständig restauriert worden und ist deutlich sichtbar von den Skipisten.

Die Hauptgruppe des Komplexes besteht aus drei Kirchen, zwei Kapellen und einem Gawit. Von dem Hauptkomlex ein bisschen entfernt befindet sich die kleine Auferstehungskirche mit einer eigenen Sakristei, die als Grabkirche diente. Herum gibt es noch viele Grabsteine.

Das älteste Bauwerk des Klosters ist die Grigorkirche, die im Nordosten der Anlage steht und als grösstes Gebäude das Zentrum bildet. An der Südfassade der Grigorkirche wurde vermutlich 1051 eine kleine einschiffige Kuppelkirche gebaut, die dem heiligen Zeichen, Surb Nschan, geweiht ist.

Die dritte Kirche heisst Kathoghike. Hier lässt eine Inschrift die Datierung 1214 zu. Diese Kirche unterscheidet sich von den beiden anderen durch die reichhaltigere Dekoration der Westfassade.

Der Haupttempel, die Grigorikirche ist das erste Bauwerk des Klosters, das 1013 von Grigor Magistros Pahlawuni errichtet wurde. Es handelt sich um einen typischen. Das Innere des Tempels ist in drei Räume unterteilt. Die Kuppel und die Pendentifs wurden 1927 durch ein Erdbeben zerstört und im Jahr 2000 rekonstruiert. Die halbkreisförmige Altarapsis hat auf beiden Seiten zweistöckige Sakristeien. Drei dreieckige Nischen hinter dem Altar bieten Lichtöffnungen. Die Sohle des Altars hat geometrische Ornamente geschnitzt, die sich an einigen Stellen mit Rosetten abwechseln.

Die Katoghike (Kathedrale) Kirche steht südlich von St. Nschan und wird durch einen engen Durchgang voneinander geteilt. Nach einer Inschrift war der Schirmherr der Kirche der Fürst Wasak Chakpakyan (im 13. Jahrhundert), der Architekt war Wetsik.

Die Katoghike-Kirche gehört zu den Kreuzflügel-Kuppeltypen und hat zweistöckige Anbauten in allen vier Ecken der Gebetshalle. Steinkragtreppen führen zu den westlichen Nebengebäuden des ersten Stockwerks. Die Dekoration der Katoghike-Kirche ist mit den künstlerischen Traditionen der Bauzeit verbunden. Die Rundkuppeltrommel wurde 1927 durch Erdbeben zerstört (bis 2000 ebenfalls umgebaut) und mit einer 12-Bogen-Bogenform verziert. Die Vorderwand des Altars hat kreuzsteintypische Kreuze geschnitzt. An den Wänden und auf den sphärischen Pendentifs der Kuppel befinden sich Rosetten mit flachen Bogenmotiven.

Das Kloster befindet sich in der Provinz Kotajk, in der beliebten Touristenstadt Tsaghkadzor. Die Stadt Tsaghkadzor (Blumental) ist auch ein Kurortzentrum, Sport-und Erholungsort. Vor den Sowjetzeiten war Zachkadsor ein wichtiges Kurortzentrum, das auch von den Russen bewohnt war. In Sowjetzeiten hatte die Stadt bis zu 30 Pionierlager und Erholungsheime. Hier wurden im Jahre 1967 das Hauptsportzentrum der UdSSR und im Jahre 1969 die Seilbahn gebaut, wofür die Stadt berühmt und populär wurde. Die Seilbahn wurde im Jahre 2007 vom schweizerisch-italienischen Unternehmen völlig ersetzt. Die Länge der Seilbahn beträgt 1.4km, Dauer 19fast 20 Minuten, maximale Höhe 2234m. Die Skiläufer steigen den Berg mit Seilbahn ab und aus.

Die Touristen haben in diesem gewünschten Reiseziel die Möglichkeit ihre Freizeit mit vielen Attraktivitäten in jeder Jahreszeit richtig zu gestalten.