Akhtala

Akhtala, ist eine Stadt und Gemeinde in der Provinz Lori, am Schamlugh Fluss, an den Hängen des Berges Lalvar, in einer Entfernung von 186 km nördlich von der Hauptstadt Eriwan und 62 km nördlich vom Provinzzentrum Wanadsor.

Der heutige Name Akhtala wurde zum ersten Mal in einem königlichen Erlass von 1438 aufgezeichnet. Der ursprüngliche armenische Name der Siedlung, in der das Kloster gebaut wurde, ist Pghindzahank, wörtlich Kupfermine.

Archäologische Ausgrabungen zeigten, dass das Gebiet von Akhtala seit der frühen Bronzezeit von Menschen besetzt ist. Während der Ausgrabungen wurde der Standort eines historischen Friedhofs mit einigen Bronze- und Eisengegenständen, Waffen und Verzierungen aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. durch den französischen Archäologen Jacques de Morgan enthüllt. Die antike Siedlung Akhtala befindet sich auf demselben Gebiet des heutigen Bergbaugebietes von Akhtala. Es ist mit dem Dzobopor Kanton des alten Gugark verbunden; die 13. Provinz des historischen Großarmeniens.

Das Akhtala liegt im Tal des Flusses Debed auf einer Höhe von 740 Metern über dem Meeresspiegel und hat ein subtropisches Klima mit kühlen und trockenen Sommern und milden Wintern. Der jährliche Niederschlag erreicht bis zu 600 mm.

Das Gebiet der heutigen Akhtala war zuvor als Nerkin Akhtala bekannt. Derzeit ist die Stadt in drei Stadtteile unterteilt: die Altstadt im nordwestlichen Teil, bestehend aus dem alten Dorf Nerkin Akhtala. Die neue Stadt liegt im zentralen und südlichen Teil auf einem Hügel zwischen Debed Fluss und seinem Nebenfluss Shamlugh. Das östliche Viertel liegt am Ufer des Flusses Debed, östlich der Altstadt.

Die Bevölkerung von Akhtala erreichte 1970 mit 4.430 Einwohnern ihren Höhepunkt. Mit der Unabhängigkeit Armeniens im Jahr 1991 sind die Zahlen jedoch drastisch zurückgegangen. Derzeit leben in Akhtala rund 1.300 Menschen. Ethnische Armenier, die der armenisch-apostolischen Kirche angehören, bilden die große Mehrheit in der Stadt.

Das Akhtala-Kloster aus dem 10. Jahrhundert gehört zu den am besten erhaltenen Klöstern im modernen Armenien. Die Hauptkirche des Komplexes ist berühmt für ihre kunstvollen Fresken, die die Innenwände, die Trennwände und die Lagerungen des Gebäudes bedecken. Die nahegelegene Dreifaltigkeitskirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und befindet sich etwa 500 Meter nordöstlich des Klosters.

Akhtala hat ein Kulturhaus und zwei öffentliche Bibliotheken.

Die Stadt ist die Heimat des jährlichen armenischen Barbecue Festivals seit 2009. Es wird jährlich am 3. Sonntag im August gefeiert. Viele Arten von armenischen Kebab, lokal bekannt als Khorovats, werden während des Festivals gegrillt. Während der Feierlichkeiten im Jahr wird während des Festivals rund 1500 kg Fleisch mit rund 40 teilnehmenden Kochern gegrillt.

Die Autobahn M-6 führt durch Akhtala von Süden nach Osten und verbindet die Stadt mit Wanadsor im Süden und der georgischen Grenze im Norden. Ein Netz von lokalen Straßen verbindet die Stadt mit den nahe gelegenen Dörfern Lori.

Die Akhtala Eisenbahn Station wurde in den 1920er Jahren eröffnet. Es ist 209 km nördlich von Jerewan auf dem Weg nach Tiflis.

Eine verlassene, 250 Meter lange Seilbahn verbindet das östliche Viertel mit dem neuen Stadtteil Akhtala.

Das Gebiet ist reich an Kupfer-, Blei- und Silberminen, die von industrieller Bedeutung sind und genutzt werden. Das wichtigste Industrieunternehmen der Stadt ist die "Akhtala Mining Plant". In der Stadt gibt es kleine Produktionsstätten für Lebensmittelproduktionen.

Die Stadt hat ein Staatskrankenhaus, ein Hotel und ein Sanatorium.

Die Hauptprobleme der Akhtala sind mit der Rekonstruktion der historischen Denkmäler verbunden. Auch in der Kleinstadt entstehen Umweltprobleme wie Luft- und Wasserverschmutzung.

Fußball ist in Akhtala sehr beliebt. Der FC Akhtala repräsentierte die Stadt bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1992 im heimischen Wettbewerb. In der neuen Nachbarschaft befindet sich ein Fußballtrainingsfeld. Gewichtheben, Ringen, Volleyball, Schach und Tennis gehören zu den anderen beliebten Sportarten in der Stadt.